Kurz und schmerzlos: Fünf Fragen an eine Radfamilie aus...

Laufräder für Kleinkinder (1 von 2)

Oktober 27, 2017 Comments (0) Alltag

Kurz und schmerzlos: Fünf Fragen an eine Radfamilie aus Tirol

In regelmäßigen Abständen stellen wir hier in fünf Fragen  eine Radfamilie vor: diese kommt aus Tirol.

„Hier haben wir mit den damals zweijährigen Zwillingen das erste und einzige Mal bei einer Radeltour mitgemacht: Wir waren da alle ein wenig skeptisch, aber es hat großen Spaß gemacht: es ging immer nur gerade an einem Fluss entlang. In unserer bergigen Umgebung war es für mich undenkbar zwei bis drei Kinder in einem Fahrradanhänger herumzufahren – obwohl ich das im Flachland sicher toll gefunden hätte.“

Wer seid ihr?

 

Hallo, wir sind die große Familie hinter dem Blog mamirocks.com – der alternative Mamablog aus Tirol: Mama, Papa und drei Grundschulkinder: aufgeweckte Zwillinge, einmal Mädchen, einmal Junge, stolze sieben Jahre alt und in der zweiten Klasse sowie unser „Großer“, 8 Jahre und souveräner Drittklässler.

 

Welche Räder nutzt Ihr?

Unsere Kinder haben Mountainbikes – ohne Schutzbleche, aber alle mit 21 Gängen, denn das ist total wichtig hier wegen der Wahnsinnsberge. Sonst macht das Ganze keinen Spaß. Ich habe ein eher gemütliches Rad, aber ebenfalls 21 Gang und der Papa ein altes Rennrad. Aber der fährt lieber Auto.

 

Welche Orte besucht Ihr mit Euren Fahrrädern?

Wir fahren einfach so herum zum Spaß und manchmal begleite ich die Kinder auf Rädern in die Schule oder zur Flöte.
Das wird auch in Zukunft häufiger werden, denn mittlerweile kommen wir alle selbständig den steilen Berg, der uns vom Dorf trennt hinunter. Diesen Sommer waren wir öfter im Strandbad und auch das erste Mal im 15 km entfernten Freibad in der Stadt.

Wie fahrradfreundlich ist Euer Wohnort?

Nicht besonders: Wie gesagt sind schon die vielen Berge eine Herausforderung. Dazu gibt es häufig keine Gehwege, Radwege sowieso nicht. Das ist ein ganz schöner Adrenalinschub mit drei kleinen Rennfahrern unterwegs zu sein. 
Ist man aber erst einmal am Inn unten, geht es in beiden Richtungen meilenweit geradeaus am Fluss entlang, denn da gibt es einen tollen Radweg.

Was liebt Ihr am Fahrradfahren besonders?

 

Fahrradfahren ist Freiheit und frische Luft, das Gefühl von Fliegen und Unbeschwertheit für uns.

 

Ihr seid auch eine Radfamilie und habt Lust auf unsere fünf Fragen, dann schreibt doch eine Mail an radfamilie.berlin@gmail.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.