Kurz und schmerzlos: Fünf Fragen an eine Radfamilie aus...

Kurz und schmerzlos: Fünf Fragen an eine Radfamilie aus...

Oktober 13, 2017 Comments (0) Alltag

Kurz und schmerzlos: Fünf Fragen an eine Radfamilie aus Trier

In regelmäßigen Abständen stellen wir hier in fünf Fragen  eine Radfamilie vor: diese kommt aus Trier.

Wer seid Ihr?

Wir sind Christian, 31 Jahre alt und Besitzer einer Dämpfer- und Gabelservice- Wertstatt für Mountainbikes und Sarah, 29 Jahre alt, Psychologiestudentin und Bloggerin. Zusammen mit unseren 3 Töchtern (6 Jahre, 4 Jahre und 3 Monate) wohnen wir in Trier.

 

Welche Räder nutzt Ihr?

Christian hat momentan nur sein Mountainbike (Rahmen von Giant) und ich habe mein Reiserad (Rahmen von Cannondale) und ein E-Bike von Flyer. Die Kinder fahren Fahrräder von Kokuah und Supurb. Bei allen Rädern kann ich leider kein exaktes Modell nennen, da Christian immer alles selbst zusammenstellt.

Neben den Fahrrädern haben wir noch einen Anhänger von Thule (ehemals Chariot) für 2 Kinder und einen Anhänger von tout terrain in dem ein Kind sitzen kann.

 

Welche Orte besuchst Ihr mit Euren Fahrrädern?

 

Bis vor kurzem haben wir unsere Räder vor allem im Alltag genutzt, um damit die Kinder in die Kita zu bringen und einzukaufen. Seitdem wir ein Auto haben nutzen wir sie hauptsächlich in der Freizeit zum mountainbiken und die Kinder fahren am liebsten über den Pump Track. Wir haben aber auch schon Radreisen mit unseren Rädern gemacht.

 

 

Wie fahrradfreundlich ist Euer Wohnort?

Ich finde es hier super: es gibt viele Radwege und auch im Straßenverkehr gibt es fast immer Haltebuchten für Fahrräder an den Ampeln. Auch landschaftlich ist es hier rings herum perfekt und es gibt sogar einen Mountainbike-Verein, der sich immer wieder um neue Strecken kümmert.

 

Was liebst Ihr am Fahrradfahren besonders?

Christian und die Kinder fahren am liebsten durch den Wald, weil es einfach Spaß macht und es schön ist in der Natur zu sein. Ich nutze das Rad mehr im Alltag und finde es toll so zwischendrin mal den Kopf frei zu bekommen, wenn ich zum Beispiel an der Mosel entlang fahre.

 

Ihr seid auch eine Radfamilie und habt Lust auf unsere fünf Fragen, dann schreibt doch eine Mail an radfamilie.berlin@gmail.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.