Kurz und schmerzlos: Fünf Fragen an eine Radfamilie aus...

Kurz und schmerzlos: Fünf Fragen an eine Radfamilie aus...

April 18, 2018 Kommentare deaktiviert für Fahrrad-Frühjahrscheck – Tipps & Tricks Alltag, Sport, Unterwegs

Fahrrad-Frühjahrscheck – Tipps & Tricks

Wenn sich der Winter verabschiedet, die ersten Frühlingsblüher das Land in schöne Farben hüllen und die Sonne die Luft auf angenehme Temperaturen um 20 Grad erwärmt, zieht es viele Menschen mit dem Fahrrad in die Natur. Vor der ersten Tour sollte jedoch ein ausführlicher Fahrrad-Frühjahrscheck auf dem Programm stehen.

Folgende Dinge sind wichtig für eine sichere Fahrt:

• Grundreinigung
• Fetten mechanischer Teile
• Überprüfung von Schraubverbindungen
• Check von Bremsen und Schaltung
• Reifencheck
• Überprüfung der Beleuchtung
• Einstellen der Schaltung

Fahrrad-Frühjahrscheck

Bevor es losgeht, sollte man sich einen Ort suchen, an dem der Fahrrad-Frühjahrscheck ungestört durchgeführt werden kann. Er sollte sauber sein und ausreichend groß, damit das Rad von allen Seiten gut erreichbar ist. Ideal ist ein Montageständer. Zudem braucht man geeignete Putz- und Schmiermittel sowie Werkzeug. Wer sich die Hände nicht schmutzig machen möchte, zieht (Einmal-)Handschuhe an. Bei den Lappen eignen sich solche aus Mikrofaser besonders gut. Davon sollte man am besten mehrere zur Hand haben – einen trockenen, einen feuchten und einen, der mit Öl in Berührung kommen kann.

Der richtige Fahrrad-Putz

Im ersten Schritt steht die Reinigung des Fahrrads an. Oftmals ist noch Schmutz vom Vorjahr an Rahmen und Rädern zu finden. Dieser sollte gründlich entfernt werden, weil er zum einen die Bauteile angreift und zum anderen den Blick auf eventuelle Schäden versperrt. Im Handel sind spezielle Fahrradreiniger erhältlich, aber in der Regel reichen auch ein Lappen und Spülmittel. Wichtig: Wer sein Rad einschäumt und anschließend mit einem Eimer Wasser abspült, muss es anschließend gut trocknen lassen.

Feuchte Allzwecktücher sind zum Putzen ebenfalls brauchbar. Auf keinen Fall sollte hingegen mit einem Hochdruckreiniger gearbeitet werden. Ausnahme: stark verschmutzte Mountainbikes. Diese Fahrräder sind oft an den empfindlichen Stellen abgedichtet. Es sollte jedoch auf ausreichend Abstand zwischen der Düse des Hochdruckreinigers und mechanischen Teilen geachtet werden.

Bremsabrieb an den Felgen lässt sich mit einem Felgengummi oder einem Schleifgummi für Ski beseitigen. Ist das Fahrrad sauber, lassen sich Risse in den Reifen, der Sattelstütze oder dem Vorbau am Lenker besser erkennen. In diesem Fall ist der Besuch eines Fahrradhändlers oder einer Werkstatt notwendig, um die Schäden professionell inspizieren und reparieren zu lassen.

Kette und andere Teile einfetten

Sind alle Komponenten des Fahrrads gereinigt, sollten Teile wie die Kette eingefettet werden. Dadurch bewegen sie sich einerseits leichtgängiger und andererseits schützt Fett vor Rost.

Kaum etwas ist nerviger als eine quietschende Kette. Am einfachsten ist es, Kettenöl auf ein Tuch aufzutragen, an den Pedalen zu kurbeln und die Kette durch das Tuch gleiten zu lassen. So wird auch möglicher Schmutz gelöst. Diese Prozedur wird auch zwischen den Kettenblättern und Ritzeln angewendet – idealerweise wird das Hinterrad dafür ausgebaut. Die Kette muss anschließend nicht nochmals geölt werden – zu viel Öl wirkt wie ein Staubfänger und die Kette verdreckt schnell wieder.

 

Neben der Kette gibt es weitere Teile, die nach dem Winter etwas Öl vertragen können. Silikonöl ist ideal für die Bowdenzüge der Bremse. Einfach in die Außenhülsen laufen lassen, die das Kabel umschließen. Hat das Fahrrad eine Federgabel, wird etwas Spezialfett (bitte auf Eignung achten) auf die Rohre gegeben und die Federgabel einige Male unter Druck gesetzt, damit das Fett ins Innere kommt. Anschließend säubert man die Rohre mit einem Lappen.

Schraubverbindungen überprüfen

Um Unfälle zu vermeiden, die auf lockere Schrauben zurückzuführen sind, sollten diese vor der Fahrt kontrolliert werden. Sitzen sie nicht fest, müssen Schrauben nachgezogen werden. Meist reicht dazu ein Schrauben- bzw. Inbusschlüssel, noch besser und bei Carbon unverzichtbar, ein Drehmomentschlüssel.

 

Bremsen & Schaltung überprüfen

Abgesehen von den bereits erwähnten Bowdenzügen, die man mit etwas Öl wieder leichtgängig machen kann, sollten beim Fahrrad-Frühjahrsputz auch die Bremsklötze überprüft werden. Sind diese noch dick genug? Das verraten Schlitze im Bremsklotz. In jedem Fall muss er von Schmutz befreit werden, um eine optimale Bremswirkung zu erzielen. Das kann vorsichtig mit 120er-Schleifpapier gemacht werden. Wer Scheibenbremsen hat, arbeitet mit Bremsreiniger oder Spiritus säubern.

Reifencheck

 

Wie beim Auto sind die Reifen auch beim Fahrrad sicherheitsrelevant. Deswegen sollte ihnen beim Frühjahrscheck besondere Beachtung geschenkt werden. Sind größere Risse zu erkennen oder Fremdkörper? Beides kann zu einem Reifenschaden führen. Gleiches gilt für Reifen, die kein Profil mehr haben – sie müssen zwingend ersetzt werden. Am besten greift man gleich auf neue Reifen zurück, die einen Pannenschutz haben.
Ist der Reifen auf den ersten Blick unbeschädigt, sollte er gemäß Vorgaben (siehe Reifenflanke) aufgepumpt und nach einigen Tagen nochmals überprüft werden. Ist keine Luft entwichen, kann dieser Punkt auf der Checkliste „Fahrrad-Frühjahrsputz“ abgehakt werden. Ist der Reifen wieder platt, gibt es wohl ein Loch im Schlauch, der dann geflickt werden muss.

Zum Reifencheck gehört auch die Kontrolle der Laufräder. Sind noch alle Speichen vorhanden und fest? Lassen sich benachbarte Speichen problemlos mit zwei Fingern zusammendrücken, sind sie zu locker und müssen nachgespannt werden. Ratsam ist auch ein Blick auf den Lauf des Rades. Wenn die Felge einen Schlag hat, sollte dieses Problem behoben werden.

Beleuchtung

Um bei schlechter Sicht oder Dunkelheit gesehen zu werden, gibt es Fahrradbeleuchtung für vorne und hinten. Inzwischen sind batteriebetriebene LED-Lichter als Alternative zum klassischen Dynamo erlaubt. Beide Varianten sollten jedoch regelmäßig auf ihre Funktionalität überprüft werden. Zudem sind Reflektoren an beiden Rädern vorgeschrieben (außer bei Reifen mit Reflexstreifen) – diese sollten fest sitzen.
Schaltung einstellen

Verfügt das Fahrrad über eine Gangschaltung, sollte auch darauf ein Blick geworfen werden. Sind Seilzüge und Hülsen intakt? Lässt sich die Schaltung leichtgängig betätigen? Falls nicht, hilft wie bei der Bremse ein Tropfen Silikonöl. Möglicherweise schaltet das System nicht mehr korrekt. Dann gibt es bei Kettenschaltungen eine Schraube am Schalthebel, mit deren Hilfe die Spannung des Seilzugs verändert werden kann. Bei Nabenschaltungen muss in diesem Fall in die Gebrauchsanleitung des Fahrrads geschaut werden.

Wer es nicht schafft, Schaltung und Bremsen korrekt einzustellen, fährt zum Fahrradhändler seines Vertrauens. Der macht das Rad fit für das Frühjahr. Natürlich ist ein Fahrradcheck nicht nur nach dem Winter ratsam, sondern beispielsweise auch bei einem anstehenden Urlaub mit dem Rad.

Einkaufszettel für den Frühjahrscheck:

EUFAB 16414 Fahrradständer “Profi” mit Stativ: Fahrrad-Montage-Ständer
Ballistol Spray 400 ml, 21810: Silkonöl für die Züge
WD-40 Bike Kettenreiniger 500 ml, 49704: Reiniger
Finish Line Reinigungsgerät The Grunge Brush Reinigungsbürste, 4002020: Die Kettenbürste

Muc-Off Fahrrad Essentials Kit,936: Reinigungsset
Holmenkol Schleifgummi 70 x 50 x 20 mm: Schleifgummi
glart 443TPO Premium Flausch 3er Set Mikrofasertücher, ultraweich für perfekte Lackpflege, anthrazit mit oranger Kante 40 x 40 cm: Mikrofasertücher

 

Dieser Artikel enthält Amazon-Links: Kaufst Du darüber ein, bekommen wir ein paar Cent. Es wird für Dich dadurch nicht teurer, wir verdienen ein bisschen daran und können so weiterhin kostenfreie Artikel erstellen.

 

Comments are closed.